Remote Recruiting – Schnee von gestern und doch noch nicht ganz angekommen

Remote Recruiting – Schnee von gestern und doch noch nicht ganz angekommen

Im Be­wer­bungs­pro­zess hat die Di­gi­ta­li­sie­rung seit ei­ni­gen Jah­ren Ein­zug ge­hal­ten. Schon vor der Co­ro­na-Kri­se wa­ren On­line-Vor­stel­lungs­ge­sprä­che via Sky­pe, Zoom & Co. bei fort­schritt­li­chen Un­ter­neh­men ein be­lieb­tes Mit­tel, um eine Vor­aus­wahl der ge­eig­nets­ten Kan­di­da­t:innen zu tref­fen. Spätestens seit dem ersten Lockdown sind immer mehr Unternehmen auf den digitalen Zug aufgestiegen. Das Thema scheint deshalb für die einen wie Schnee von gestern. Doch viele Firmen haben die Vorteile von Remote Recruiting noch nicht vollumfänglich erkannt. 

Was hat sich seit dem ersten Lockdown geändert?

Ho­me­of­fice, Re­mo­te Working und On­line Mee­tings ge­hö­ren seit dem ers­ten Lock­down im März 2020 zu un­se­rem Ar­beits­all­tag. Die Kri­se wur­de von vie­len Un­ter­neh­men als Chan­ce ge­nutzt, die Di­gi­ta­li­sie­rung beim Schopf zu pa­cken und Pro­zes­se ein­zu­füh­ren, die in der Ar­beits­welt 4.0 Be­stand ha­ben. Das gros­se Learning dar­aus: Wenn es sein muss, kann sich die Ar­beits­welt sehr rasch an­pas­sen. Ne­ben den Un­ter­neh­men stan­den auch Stel­len­su­chen­de vor neu­en Her­aus­for­de­run­gen: An On­line-Vor­stel­lungs­ge­sprä­che muss­ten sich vie­le Job­an­wär­te­rin­nen und Job­an­wär­ter erst ge­wöh­nen.

Remote Recruiting — Funktion und Vorteile fürs HR

Re­crui­ter kön­nen heu­te die Vor­tei­le von E-Re­cruit­ing-Lö­sun­gen nut­zen. Ex­cel-Lis­ten, Out­look und Pa­pier­sta­peln wer­den da­mit den Kampf an­ge­sagt. Ein zentrales System mit Über­sicht über die ein­ge­gan­ge­nen Be­wer­bun­gen und of­fe­ne Jobs er­leich­tert den HR-All­tag. Au­to­ma­ti­sche, per­so­na­li­sier­te Ant­wort­schrei­ben wer­den mit einem E-Recruiting System wie Ostendis auf Klick aus­ge­löst. In Ho­me­of­fice-Zei­ten ist vor al­lem die Zu­sam­men­ar­beit im Team und die ein­fa­che Kom­mu­ni­ka­ti­on über das Tool enorm prak­tisch. E-Mails oder Hand­no­ti­zen ge­hen nir­gends mehr un­ter.

Ist eine erste Wahl getroffen, sind alle Vor­be­rei­tun­gen für das 1. Vorstellungsge­spräch zu tätigen. Dabei gilt es, das rich­ti­ge Vi­deo­tool für das Un­ter­neh­men zu tes­ten und es im Ar­beits­all­tag aus­zu­pro­bie­ren. Das war zu Beginn der Pandemie sicher noch knifflig, mittlerweile können fast alle mit fast jedem Videotool umgehen. Wich­tig ist, die Be­wer­ben­den früh­zei­tig über das ge­wähl­te Tool zu in­for­mie­ren, da­mit sie sich eben­falls vor­be­rei­ten kön­nen. Kurz vor dem Ge­spräch Mi­kro­fon-, Laut­spre­cher- und Ka­me­ra­leis­tung über­prü­fen. Auf lan­ge Sicht lohnt es sich, in eine ex­ter­ne Web­cam und ein Head­set zu in­ves­tie­ren.

Die Vorteile für Kandidatinnen und Kandidaten

Be­wer­ben­de kön­nen sich die Rei­se zum Be­wer­bungs­ort spa­ren. Wenn par­al­lel ver­schie­de­ne Vor­stel­lungs­ge­sprä­che statt­fin­den, oder sie weit ent­fernt sind, kann das für Stellensuchende sehr ent­las­tend sein. Aus­ser­dem fällt da­mit ei­ner der gröss­ten Ner­vo­si­täts­fak­to­ren ‒ auch ja pünkt­lich zu sein ‒ weg. Auch, dass das Ge­spräch in ge­wohn­ter At­mo­sphä­re statt­fin­det, ist hilf­reich. Da­mit kön­nen die Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten si­che­rer und selbst­be­wuss­ter ins Ge­spräch ein­stei­gen. Übri­gens: Spick­zet­tel am Com­pu­ter­rand sind er­laubt. Nie­mand sieht, was aus­ser­halb der Ka­mer­a­sicht­wei­te plat­ziert ist.

Eins je­doch bleibt sich auch beim Re­mo­te Re­cruit­ing gleich: In punc­to In­halt, Ge­sprächs­ab­lauf, Dress­code und Kör­per­spra­che gilt die­sel­be Vor­be­rei­tung wie bei einem per­sön­li­chen Vor­stel­lungs­ge­spräch.

Tipps und Tricks für Online-Vorstellungsgespräche

Hintergrund
Im Idealfall ist der Hintergrund neutral und frei von störenden Elementen. Die „Weichzeichnen-Funktion“ hilft dabei zusätzlich. 

Licht
Am besten vermeidet man die Beleuchtung von hinten, sei es von einer Lampe oder einem Fenster. Bei einer sehr hellen LED-Leuchte kann ganz einfach ein Pergamentpapier davor geklebt werden. 

Ton
Eine leise, verzerrte Stimme kann ablenken. Deshalb vorher testen, ob die Leistung des Mikrofons ausreicht. 

Gesprächskontakt
Beim Gespräch in die Kamera schauen und nicht in den Bildschirm. 

Stabile Internetverbindung
Notfallplan überlegen, beispielsweise über einen Hotspot mit dem Smartphone, falls das WLAN mal wieder spukt. 

Störfaktoren
Mit Mitbewohner:innen sprechen und für ein ruhiges Umfeld sorgen. Im Homeoffice helfen Hinweisschilder an der Türe wie zum Beispiel „Nicht stören!“ 

Dresscode
Unifarbene, nicht gemusterte Kleidung erfasst die Kamera am besten. 

Probleme
Offen zugeben, eventuell kann das Gegenüber ja helfen. Nicht nervös werden und das Beste aus der Situation machen. Denn mittlerweile kennen ziemlich alle diese Probleme und gehen locker damit um. 

Mehr davon? Hier gehts weiter...

Gönnen Sie sich eine Tasse Kaffee

und lassen Sie sich dabei Ostendis in einer kurzen, unverbindlichen Live Demo online zeigen.
Jetzt Live Demo vereinbaren

Digitaler Detox: 7 Tipps für mehr „echtes Leben“

Digitaler Detox: 7 Tipps für mehr „echtes Leben“

 In aller Munde: Digitaler Detox. Es gibt unzählige Artikel und Tipps, die wir lesen und uns fest vornehmen, einige davon in den Alltag aufzunehmen und umzusetzen. Das klappt ein paar Tage, dann verfallen wir in alte Muster.

Deshalb nehmen wir in der vorweihnachtlichen Zeit und kurz vor Jahresende nochmals einen Anlauf. Vielleicht ein erster guter Vorsatz fürs nächste Jahr? Denn das Switchen zwischen Mails, News, Social Media, Onlineshopping, Netflix, YouTube und Co. macht uns müde, nimmt uns den Fokus, Konzentration und vor allem Zeit für das „echte Leben“.  

Halten wir Pausen überhaupt noch aus?

Wir sind mit einem Freund in einem Kaffee, er verschwindet kurz auf die Toilette – zack, das Smartphone ist spätestens jetzt auf dem Tisch. Das Gleiche passiert im Zug oder beim Warten in der Arztpraxis. Wir müssen wieder lernen Pausen zu machen, denn die ständige Reizüberflutung nimmt uns viel Energie und raubt uns Kreativität. Lassen wir unser Hirn also öfter mal wieder ruhen. Wir haben 7 Tipps für euch zusammengestellt. Rein in die neue alte Welt:

1. Minipausen einlegen

Du hast einen Bürojob und nutzt deine Pausen, um schnell deine privaten E-Mails zu checken, WhatsApp-Nachrichten zu beantworten oder ein tolles Foto von deinem Mittagessen zu posten? Kann alles mal Platz haben, doch lege auch bewusste Minipausen ohne Bildschirm ein. Experten empfehlen alle zwei Stunden eine kurze Pause zu machen, um aufzustehen, eine Runde durch das Büro zu schlendern, die Augen zu schliessen und kurz ein paar Minuten ohne digitale Geräte zu verbringen. 

    2. Eine Stunde vor dem Schlafengehen – Handy aus

    Ist es nicht gemütlich im Bett noch ein bisschen zu netflixen oder durch Instagram zu scrollen? Bestimmt! Es ist eine tolle Ablenkung. Doch es raubt uns leider den guten Schlaf. Deshalb sollten wir das Handy eine Stunde bevor wir ins Bett gehen direkt ausschalten. Am Anfang kann man sich dies über eine digitale Detox App angewöhnen, die einem daran erinnert oder die Apps direkt „sperrt“. Dann noch einen guten Wecker anschaffen und das Smartphone ist aus dem Schlafzimmer verbannt. 

    3. Zeit für mehr „real life“

    Fast egal wen man fragt, es sind immer alle im Stress. Doch im Durchschnitt schauen wir Menschen 80 Mal pro Tag auf unser Smartphone. Rechnen wir das mal aus: 80 mal 30 Sekunden gibt schon 40 Minuten. Wenn man daran denkt, was man in 40 Minuten alles Schönes machen könnte? Vielleicht müssen wir einfach anfangen, uns selbst wieder mehr Zeit zu schenken.

    4. Ohne Smartphone aus dem Haus? Unvorstellbar!

    Ohne Handy aus dem Haus? Ein echtes Wagnis in der heutigen Zeit. Denn meine Verabredung könnte sich ja verspäten oder mich nicht sehen am vereinbarten Treffpunkt. Ängste, die es erst seit der Generation Smartphone gibt. Denn heute läuft vieles spontan, weil man sich ja einfach kurzfristig noch schreibt und alle Pläne über den Haufen werfen kann. Probiere es unbedingt mal aus und schenke deinen Mitmenschen dadurch mehr Aufmerksamkeit. Durch gute vorgängige Kommunikation kann auch fast nichts schiefgehen. 

    5. Bewusstsein stärken

    Wie schon oben aufgeführt, kann uns eine App zur Überwachung am Anfang helfen. Wir sehen schwarz auf weiss, wie viel Zeit wir wo verbringen. Ein erster Schritt, um sich bewusst zu werden, was man schlussendlich im Alltag ändern will. Denn oft verliert man auch einfach das Zeitgefühl, besonders auf sozialen Plattformen wie TikTok, bei denen die Videos in Dauerschleife laufen und endlos sind.

    6. Bewusstes Antworten

    Wir sind oft gestresst durch unsere WhatsApp-Chats, die wir noch beantworten müssen oder die unbeantworteten Mails, die sich angestaut haben. Es kann helfen, sich ein bewusstes Zeitfenster einzurichten, das kann 1 Mal am Tag sein oder 2 Mal in der Woche. Und wenn etwas wirklich dringend ist, können dich deine Mitmenschen immer noch telefonisch erreichen.

    7. Offline Tag einlegen

    Das Wochenende wird sich am besten anbieten. Denn in der heutigen Arbeitswelt ist es schlichtweg nicht mehr möglich – einen Tag ohne Handy durchzukommen. Doch warum nicht mal einen Samstagmorgen oder Sonntagnachmittag ohne Smartphone verbringen? Das Smartphone bewusst komplett ausgeschaltet lassen? Damit können wir Fokus und Konzentration zurückgewinnen. Das hilft uns bei der bevorstehenden nächsten Wochen und gibt uns verlorenen Freiraum zurück.

    Mehr davon? Hier gehts weiter...

    Gönnen Sie sich eine Tasse Kaffee

    und lassen Sie sich dabei Ostendis in einer kurzen, unverbindlichen Live Demo online zeigen.
    Jetzt Live Demo vereinbaren